Noch wenige Plätze frei! 2. Fachforum zum Tandem-Schwerpunktthema

für Fachkräfte der außerschulischen Jugendarbeit und Lehrer/-innen aller Schularten

Die Koordinierungszentren Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem laden hauptberufliche und ehrenamtliche Fachkräfte der Jugendarbeit sowie Lehrer/-innen aller Schularten aus Deutschland und Tschechien zum Fachforum „Gemeinsam erinnern für eine gemeinsame Zukunft“ vom 11.-13. April 2019 in Brno (Tschechien) ein. In Inputbeiträgen, Workshops, Gesprächsrunden und Best-Practice-Beispielen stellen sich nationale, bi-nationale und internationale Projekte vor. Die Teilnehmer/-innen erhalten Anregungen, wie Themen der gemeinsamen Erinnerungsarbeit und der politischen Bildung für deutsch-tschechische Austauschmaßnahmen entwickelt und umgesetzt werden können. Im Austausch mit Kolleg/-innen lassen sich eigene Gedanken einbringen und Ideen entwickeln.

Es sind noch wenige Plätze für Teilnehmende aus Deutschland frei. Die Anmeldung ist noch bis zum 27.03. möglich.

Informationsflyer_Fachforum_2019

Vorläufiges Programm

Anmeldeformular

mit der finanziellen Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds

Čojč Pädagogik am historischen Ort

7.-10.03.2019

Das Čojč Theaternetzwerk Böhmen-Bayern lädt ein zu einer Exkursion zu Erinnerungsorten in der Umgebung von Domažlice. Der dreitägige Workshop widmet sich Fragen nach der Gestaltung von Jugendbegegnungen, die sich der Geschichte des deutsch-tschechischen Grenzlands widmen.

Wie erforschen wir als Jugendgruppe deutsch-tschechisch gemeinsame Geschichte? Gemeinsam probieren und reflektieren wir exemplarische Methoden, wie mit Theater- und Sprachanimation Geschichte erfahrbar gemacht und gemeinsame Erlebnisse medial sichtbar gemacht werden können.

Sind Sie im deutsch-tschechischen Jugendaustausch aktiv? Engagieren Sie sich im interkulturellen Bereich? Sind Sie Lehrer für Geschichte, Geographie, Tschechisch, Deutsch oder Theaterlehrer bzw. Theaterpädagoge? Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung zum Workshop, gerne mit einer kurzen Mitteilung zu ihrem Interesse und Ihren Erfahrungen in diesem Arbeitsfeld!

Weitere Informationen und den Flyer mit dem Bewerbungsformular finden Sie hier:
https://www.cojc-companion.eu/cojc-pedagogika-2018-1

Partnerschulen für deutsch-tschechische Begegnung in Ravensbrück gesucht

Termin: 13.-17.5.2019
Ort: Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Alter der Schüler/-innen: 14 -18 Jahre
Anzahl der Schüler/-innen: 20 von jeder Schule + Pädagogische Begleitung

  • Programm, Unterkunft, Verpflegung und Sprachmittlung werden aus Mitteln des Kinder- und Jugendplan des Bundes finanziert
  • Alle anfallenden Reisekosten müssen die Schulen selbst tragen.

Inhalt: Das Treffen will die historisch-politische Bildung und Auseinandersetzung mit der Geschichte des Lagerkomplexes Ravensbrück mit Komponenten der deutsch-tschechischen Sprachanimation kombinieren.

Während im gedenkstättenpädagogischen Teil deutsche und tschechische Perspektiven auf die Geschichte des Zweiten Weltkriegs und des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück in den Dialog treten sollen, soll die Sprachanimation dazu beitragen, die partnerschaftlichen Dimensionen zu stärken, die den historischen und gegenwärtigen Dialog zu erleichtern.

Ein biographisch konkreter Ansatz wird u.a. in der Auseinandersetzung mit den Lebensgeschichten der in Ravensbrück inhaftierten Journalistinnen und Schriftstellerinnen Milena Jesenská und Margarete Buber-Neumann sein.
Materialien dafür sind in der Tandem-Broschüre »Gemeinsam auf dem Weg der Erinnerung« (Regensburg / Pilseň 2015) bereits in beiden Sprachen vorhanden [deutsche Fassung: S. 57-61] .

Dieses deutsch-tschechische Pilotprojekt soll den Jugendlichen Teilnehmenden die aktive Teilhabe an gegenwärtiger Erinnerungskultur ermöglichen und deren europäische Dimension verdeutlichen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei unseren Kolleginnen von Tandem Pilsen:


Lucie Tarabová
Lucie Tarabová
e-mail: tarabova@tandem-org.cz
telefon: +420 377 634 766
skype: tarabova_1


Michaela Dryjová
Michaela Dryjová
e-mail: dryjova@tandem-org.cz
telefon: +420 377 634 754
mobil: +420 735 713 897
skype: live:dryjova

 

Angebot: Bilaterale Jugendbegegnung an den Gedenkstätten Dachau und Terezín, für Schüler/-innen ab 16 Jahren

Deutsch-tschechische Jugendbegegnung, 18.-24. Juni 2019

Das Max-Mannheimer-Studienzentrum bietet in Kooperation mit der Gedenkstätte Terezín eine Jugend- und Schüler/-innenbegegnung an.
Für diese Begegnung kann sich noch eine interessierte Schule oder Jugendgruppe aus Deutschland beim Max-Mannheimer-Studienzentrum bewerben.

Ansprechpartnerin beim Max-Mannheimer-Studienzentrum ist Magdalena Geier, geier(at)mmsz-dachau.de, die auch für weitere Informationen zur Verfügung steht. http://mmsz-dachau.de/

Vorläufiges Programm

 

Aktuelle Ausgabe des Magazins „Lernen aus der Geschichte“ zum Tandem-Schwerpunkt

Die Agentur für Bildung – Geschichte, Politik und Medien e.V. veröffentlicht monatlich das Magazin „Lernen aus der Geschichte“, das über verschiedene Themen historisch-politischer Bildung berichtet. Es richtet sich an Fachkräfte der schulischen und außerschulischen Bildung. Die aktuelle Ausgabe vom 21. November 2018 widmet sich dem Tandem-Schwerpunkt „Gemeinsam erinnern für eine gemeinsame Zukunft“.                                                

So geht Christa Schikorra von der Gedenkstätte Flossenbürg in ihrem Beitrag auf die Geschichte und Wirkung des seit zehn Jahren bestehenden Arbeitskreises „Transnationale Erinnerungsarbeit“ ein, der eine Vernetzung von deutschen und tschechischen Multiplikator/-innen aus der schulischen und außerschulischen Jugendarbeit ist. 

Aus der Praxis berichtet unter anderem Christoph David Schumacher vom Jugendhilfeträger Tüpfelhausen – Das Familienportal e.V., der ausgehend von der Erinnerung an den jüdischen Sportverein SK Bar Kochba Leipzig die Veranstaltungsreihe des „Internationalen, interkulturellen Fußballbegegnungsfestes“ entwickelt hat.

Marcus Reinert zeigt am Beispiel des Projekts „Schwanenmostek“ auf, wie deutsch-tschechische Jugendbegegnungsarbeit mit Regionalgeschichte und Theaterpädagogik verbunden werden kann. Im Zentrum des Projekts stand hier die Auseinandersetzung mit der Erinnerung an das „Krisenjahr 1938“.

 Diese und weitere Beiträge sowie Rezensionen und ein Filmtipp sind abzurufen unter
http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/Magazin/14260